Sicherheit steht bei Arevipharma GmbH an erster Stelle

Unsere Werkfeuerwehr im Einsatz
Unsere Werkfeuerwehr im Einsatz

Unsere Anlagen sind durch eine Vielzahl technischer Sicherheitsvorkehrungen geschützt, wie z.B. Gaswarneinrichtungen, Temperatur- und Druckwarneinrichtungen, Flammendurchschlagsicherungen und Brandmeldeeinrichtungen. Auch zum Schutz der Umwelt sind zahlreiche Sicherheitseinrichtungen installiert.
Präventiv sind Mitarbeiter aller Abteilungen in Vorsorgemaßnahmen eingebunden.

Darüber hinaus sind wir für den Ernstfall bestens vorbereitet. Durch Alarmpläne stellen wir sicher, dass für jeden Einsatzfall die entsprechenden Einsatzkräfte und kompetente Ansprechpartner zur Verfügung stehen.
Rund um die Uhr ist unsere hautamtliche Werkfeuerwehr für den Notfall bereit und kann zu jeder Zeit sofort eingreifen. Die Werkfeuerwehr wird über den Notruf oder z.B. die automatische Brandmeldeanlage alarmiert. Ersthelfer und Brandschutzhelfer sowie unsere nebenberuflichen Feuerwehrkräfte stehen auch für den Ernstfall bereit. Gezielte betriebliche Maßnahmen zur Eingrenzung der Auswirkungen sind ebenfalls vorgesehen.
Auf höchster Ebene übernimmt der Werkskrisenstab – im Falle schwerwiegender Ereignisse – die Leitung und Koordination aller Maßnahmen zur Bewältigung des Notfalles.
Die Verbindung zu den öffentlichen Feuerwehren ist ständig gegeben.

Anrückende Feuerwehrkäfte
Anrückende Feuerwehrkäfte

Nur die Übung macht den Meister. Daher trainieren wir ständig unsere Abläufe um unsere Einsatzsicherheit immer zu gewährleisten und um potentielle Schwachstellen frühzeitig zu erkennen und abzustellen.
Die Werkfeuerwehr und der Werkskrisenstab trainieren in Zusammenarbeit mit den Behörden und der örtlichen Feuerwehr regelmäßig den Ernstfall.

Gefahrstoffbekämpfung
Gefahrstoffbekämpfung
Gefahrstoffbekämpfung
Gefahrstoffbekämpfung
Gefahrstoffbekämpfung
Gefahrstoffbekämpfung

Die Großübung am 26. November 2019 mit der Werkfeuerwehr der Arevipharma GmbH und den Feuerwehren Radebeul, Reichenberg und Coswig war ein guter Erfolg.
Das Übungsszenario: eine Havarie mit einer entzündlichen, gesundheitsschädlichen und ätzenden Flüssigkeit und einem Verletzen, konnte sehr realitätsnah simuliert werden.
Die externen Feuerwehren waren sehr schnell mit mehreren Fahrzeugen u.a. einem Gefahrstoffzug an der Einsatzstelle und begannen sofort mit der Menschenrettung und der Gefahrenabwehr.

An der Großübung waren rund 60 Kameradinnen und Kameraden der Werkfeuerwehr, der nebenberuflichen Einsatzkräfte der Arevipharma GmbH und der öffentlichen Feuerwehren sowie 5 weitere Mitarbeiter der Arevipharma GmbH beteiligt.

ABC Übung 2019
ABC Übung 2019
ABC Übung 2019
ABC Übung 2019
ABC Übung 2019
ABC Übung 2019
ABC Übung 2019
ABC Übung 2019

 

Sicherheit ist oberste Priorität, daher ist die Verantwortung für Sicherheit und Gefahrenabwehr auf der höchsten Ebene verankert. Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass der Leiter der Werkfeuerwehr Herr Bauer, die Sicherheitsfachkraft Herr Beyer und der Geschäftsführer Herr Dr. Jung, der im Ernstfall auch die Leitung des Werkskrisenstabes innehat, an der Übung teilgenommen haben.

Das Fazit der Übung lautet: alle Beteiligten haben sehr gut zusammengearbeitet und sehr schnell reagiert. Die komplex und realitätsnah angelegte Übung ist darüber hinaus ein Beleg für die professionelle Organisation unserer Werkfeuerwehr.
Allen Beteiligten gilt ganz besonderer Dank!